Press "Enter" to skip to content

[2017] Fantasy Film Fest – White Nights – Berlin

Grüße Commander!

Ein Wochenende voller schwarzen Humor gemixt mit ein wenig Blut&Schweiß und einer unverwechselbaren Atmosphäre in einem dicht gedrängten Kinosaal, was kann es schöneres geben?
Es war mal wieder so weit, das Fantasy Film Fest (14./15.01.2017in Berlin) mit seiner  „White Nigths“-Edition stand vor der Tür und wir (Pete, Manni und ich) haben uns ins Getümmel gestürzt und haben uns durch verschiedene Welten und Szenerien gefiebert. Vorab schon mal… wieder eine absolut gelungene Veranstaltung von den Jungs und Mädels von Rosebud Entertainment! Da kann ich nur ein Kompliment für die Orga und die Filmauswahl machen :)!

Aber erst einmal ein paar Grundlege Infos welche Filme überhaupt zu sehen waren.
Dabei gebe ich eine kleine Wertung ab, wer vom FantasyFilmFest gehört hat kann dieser vielleicht folgen. Die anderen sollten sich vielleicht nur die HighLights anschauen, die ich unten beschreiben habe ;-).

Legende:
[+] “Absolut sehenswert” bis “Gut”!
[0] Alles was rund um “geht so” oder “ok” einzuordnen ist.
[-] Darüber müssen wir nicht reden.

Programmverlauf (Berlin):
Samstag, 14. Januar:
14:00 [-] Dog Eat Dog
16:00 [0] The Transfiguration
18:00 [+] The Osiris Child
20:15 [-] The Monster
22:15 [0]The Night Watchmen

Sonntag, 15 Januar:
13:30 [0] Prevenge
15:30 [+] Hunt for the Wilderpeople
17:45 [+] Safe Neighborhood
19:45 [+] The Void
21:45 [  ] The Invisible Guest

Mit Ausnahme des letzten Films haben wir alle anderen angeschaut. Ich würde euch im Folgenden nur die besonderen Filme vorstellen, die anders sind und deshalb auch so interessant. Auf diesem Festival gab es drei Filme die mir sehr gut gefallen haben, die Reihenfolge des Rankings entspricht nur meiner  egoistischen Vorliebe.

  1. Hunt for the Wilderpeople
    Der mit Abstand witzigste und beste Film der White Nights!

    • Worum geht es?
      Ein dicklicher (das musste ich jetzt leider schreiben ^^) Weisenjunge wird von einer Familie zur anderen “gereicht” und landet schließlich in einer Hinterwälder Familie in Neuseeland. Die erste Begrüßung der neuen Adobtivmutter zeigt gleich die Richtung des Film “Are you hungry? Silly question, look at you!”.
    • Was macht den Film so besonders?
      Das Zusammenspielen der drei Hauptdarsteller (Vater, Mutter, Kind) ist einfach genial. Der Humor trägt einen durch den gesamten Film. Ich hoffe der junge Schauspieler Julian Dennison kann später auch mit einem lachenden Auge auf diesen Film zurückblicken. Treu dem Motto “I did not choose the scuck life, the scuck life choose me!”
    • Für wen ist der Film was?
      Der Film ist für jeden der auf (schwarzen) Humor steht. Er kommt ohne große Effekte aus, Gewalt/Splater/Horror sucht man hier vergebens, genau deshalb ist der Film für Jedermann geeignet ;-)!
  2. The Osiris Child
    Manchmal werden Träume war und es gibt noch gute Sci-Fi-Filme :)!

    • Worum geht es?
      In einer zukünftigen Weltraumkolonie entbrennt ein Wettlauf ums Überleben.
    • Was macht den Film so besonders?
      Die guten Kampfszenen und das Setting was irgendwie zusammenpasst. Man könnte den Film und dessen Handlung aus einem Mix aus MassEffect und Firefly sehen und wie gesagt Sci-Fi muss man ja von Haus aus unterstützen ^^.
    • Für wen ist der Film was?
      An meinen oberen Kommentar sollte man erkennen wohin die Richtung geht. Wahrscheinlich nichts für die Allgemeinheit, aber er wird auch Anhänger finden.
  3. Safe Neighborhood
    Kevin allein zu Haus, nur richtig!

    • Worum geht es?
      Die Handlung ist wirklich dicht an den “Kevin”-Filmen angesiedelt, mehr darf man hier aus Spoilergefahr auch nicht verraten.
    • Was macht den Film so besonders?
      Wer zur Weihnachtszeit genervt ist vom Standard TV-Programm, der sollte sich diesen Film ansehen. Dieser hat auch die Weihnachtszeit als Hintergrundsetting und bietet eine Flucht aus der heilen, oh fröhlichen Zeit.
    • Für wen ist der Film was?
      Für den der die Alpha-Kevin-Filme zu kindlich, oder man dieser einfach überdrüssig ist und eine andere Seite der “Streiche” sehen wollen. Leider hatte ich bei der ein oder anderen Szene das Gefühl “Das kauf ich der Hauptperson irgendwie nicht ab…” Trotzdem klare Empfehlung für kleine Sadisten mit der ein oder anderen gelungenen Szenen.
  4. [Außerhalb der Wertung] The Transfiguration
    Zum Schluss noch ein Film den ich hier persönlich nicht aufgeführt hätte, jedoch als Tribut an Pete&Manni für sinnvoll erachte.

    • Worum geht es?
      Im klassischen Sinne ist dieser Film ein Jugenddrama im sozialen Brennpunkt. Der Hauptdarsteller ist ein farbiger Jugendlicher, der krankhaft besessen ist von jeglicher Literatur von und über Vampiren ist.
    • Was mach den Film so besonders?
      Die Hoffnungslosigkeit der Situation der Hauptfigur. Traumatisiert in der Vergangenheit, gefangen in der Gegenwart und nur ein Hoffnungsschimmer in Form der weiblichen, weißen Hauptfigur.
    • Für wen ist der Film was?
      Für alle die mit Tiefgang, sozialer Kritik und mit Schwarz/Weiß-Bildern umgehen können. Der Film baut eine glaubhafte Welt auf, welche die Hauptfiguren nicht entkommen können.
      Mich reizen solche Filme nicht, Pete&Manni können diesen Filmen aber etwas abgewinnen. Aber seien wir ehrlich, die beiden hatten ja noch nie Geschmack ;-)…

Fazit der Withe Nights:
Für Liebhaber von Nicht-Mainstream-Movies mit dem Hang zu den bekannten Kategorien ein einfaches MUSS!
Die Stimmung, die Filme und das etwas andere “Kino”-Feeling sind einfach einzigartig. Dazu eine – positiv gemeint – durchgeknalltes Publikum.
Als nächstes stehen die Fantasy Film Fest – Nights Ende April an, diesmal machen wir Köln unsicher und ich hoffe ich kann genauso positiv davon berichten :)!

One Comment

  1. Pete
    Pete 15/02/2017

    danke Ben. War mal wieder ein klasse Festival. Hunt for the Wilderpeople war/ist einach eine Perle!

Leave a Reply