Press "Enter" to skip to content

Konzert: Korpiklaani – WILD-TOUR 2005

Arrrrgghhh!!!!

Ich würde ja zu euch sprechen… wenn ich noch eine Stimme hätte.

Nun soll ja auch kein Problem sein, schließlich habe ich meine Grundschulausbildung bestanden und bin des Schreibens mächtig.

Was soll ich schreiben… am besten fangen wir mal mit dem weniger erfreulichen an (ja solche Dinge kommen leider immer noch auf Konzerten vor).

Die erste, nun ich will sie nicht Band nennen, sagen wir einfach mal vier niedrige Lebensformen die nur eine Mutter lieben kann und ein Textniveau haben, das selbst die Bösen- immerhin schaffen wir es noch kleinen Kindern den Lutscher zu klauen -Onkelz wie Safttrinkende 70er Jahre Alkoholiker aussehen lässt.

– FIRST AID –

Ich bin zwar kein Mensch der voreilige Entschlüsse trifft, aber nach nur 4 Minuten und 67 Sekunden (und ich werde es noch zu meinem 80. Geburtstag bereuen), hätte ich mir fast meine Zunge herausgerissen um mir selber den Arsch lecken zu können, das ich diesen bitteren Geschmack des schlechten Rumgebrüll wegbekomme.

Anfangs wunderte ich mich noch über den lustigen Namen – First Aid – doch im nachhinein möchte ich behaupten der ist Ernst gemeint.

Ja ich gehe sogar so weit behaupten zu können, das diese vier Subjekte deren einzige Grundnahrung gedroschenes Getreide ist, weil sie für Bier kein Geld haben, ehemalige Krankenschwestern waren, die wegen zu kleinen Brüsten und zu fettigen Haaren gekündigt wurden und jetzt versuchen die Menschheit mit ihrem Gegröle zu bestrafen und seelisch wie auch körperlich zu misshandeln.

Aus gründen der Menschenrechte müssen sie wahrscheinlich zu jedem Konzert Sani-Kästen mit sich führen, um anschließend Erste Hilfe leisten zu können.

Nach einer kurzen Schockbewältigung per Handy mit meinem Therapeuten und einer Nahrungsaufnahme durch eine leckere Türkische Pizza in einer ranzigen Berliner Döner-Bude, war ich bereit mit guten Hoffnungen mir die zweite \\\”Band\\\” des Abends an zu tun.

– LOGARS DIARY –

Das Schicksal, so dachte ich, ist mir gnädig.

Ein Priester betrat – in einem dunklen Gewandt – die Bühne und unterbreitete uns das Buch des Todes, gebunden in menschlicher Haut und geschrieben mit Blut.

Danach verschwand er wieder…
hä wat war den dat?
Wer war der Kerl?
Gehörte der zur Band?
Oder war das ein soziales Programm für die minderbemittelten Subjekte der Vorband, um denen mal zu zeigen wie eine Nebelmaschine funktioniert?

Egal, der Ansatz war nicht schlecht.

Nach dem die Band vollzählig auf der Bühne war, vielen mir zwei Personen gleich ins Auge.
Zum einem der Gitarrero, der aussah als würde er im 10 Semester BWL studieren und zum anderen der Sänger!

Ja, wie soll ich euch den Sänger beschreiben, nehmt euch mal den Gesichtsausdruck von Mickey Maus beim Kacken und die Länge eures rechten Zehs, die ihr mit eurem längsten Nasenhaar und dem Radius eures Bauchnabels multipliziert, so habt ihr seinen vollen Körperumfang raus. Der Kerl war ein wandelnder Meter mit Gesichtsentgleisungen, die wahrscheinlich immer seine Eltern bei der Betrachtung von ihm bekommen.

Ich will jetzt nicht alles schlecht machen, die Instrumentale Leistung der Band bekommt fette Respektpunkte, aber das hohe Gekreische dieses Gartenzwergs bremste die Band total ab.

Ich weiß nicht ob seine Eltern sich ein Mädchen gewünscht hatten und ihn dann aber trotzdem so erzogen haben oder er gerade im Stimmbruch war – denn stückchenweise grunzte er richtig gute Sachen zusammen, die aber schlagartig durch einen Ton zerschmettert wurde, der sich so anhörte, als ob man beim Pinkeln mit dem Schwanz in einer Zimmermannshose, in beiden Reizverschlüssen, hängen geblieben wäre.

Im Guten und Ganzen rate ich der Band ihren Sänger wieder an die Spice Girls zu verkaufen und sich einen orkischen Grunzer zu zulegen.

Zu der letzten Band an diesem Abend, wäre es eine Schande noch einen Bericht zu schreiben. Es müsste eigentlich völlig ausreichen, wenn ich ihren Namen erwähne.

– KORPIKLAANI –

Aber für die unwissenden und damit eigentlich auch unwürdigen Leute, die diese Seite eigentlich nicht mal als Temporary Internet Files auf ihrem PC haben dürften, werde ich trotzdem eine kleine Anekdote schreiben.

An dieser Stelle, bevor ich zu den Huldigungen komme, noch mal ein Aufruf von mir, an diese dreckigen, kleinen, minderwertigen Maden von Punks die beim Pagan-, Black-, Death-, oder jeglichem anderen Metal anfangen zu Moshen. Wir lassen uns nicht von solchem Gesindel, die wahrscheinlich in ihrer Kindheit zu viel Liebe vom eigenen (und auch von anderen, die tauschen sich unter einander aus) Vater bekommen haben, die Party zerstören.

Ich rufe die Initiative Boykotiert Moshen und Pogen, Headbangen lautet unser Slogan ins Leben!

So zurück zum Konzert, wo fang ich an… das Bühnenbild ist schon eine Erfahrung wert.

Das erste was gemacht wurde, ist, dass um den Drummer eine Art angespitzter Gartenzaun platziert würde.

Warum?
Weil der Kerl so ein Tier ist das er hinter Gitter gehört, würde er ohne Absperrungen dort sitzen, könnte ich euch diesen Bericht nicht zu kommen lassen und in den Nachrichten wäre ein ungeklärtes Massenvernichten im K-17 gemeldet worden.

Des Weiteren muss ich mal kürz über Greenpeace lachen, ha-ha.

Wie es sich für echte Finnen gehört wird das Nationaltier geehrt. Bei Korpiklaani war ein Elchgeweih am Mikrophon angehängt, aber ich gehe davon aus das diese kaputten Typen eine Woche vorher gemütlich im Wald bei den Trollen am Lagerfeuer gesessen haben und fröhliche Humppa Lieder geträllert haben, bis sie sich entschlossen einige Bühnenequipments noch zu besorgen und auf Elchjagd gingen.

Es war die reinste Party, Lieder zum mitträllern, lustige Stimmung auf der Bühne und fünf kaputte Typen die nichts anderes wollen als – HUMMPA.

FRIEDEN! – DER DON

Ja was soll man nach dem Feedback noch sagen. Ich kann mich dem Statement nur anschließen. Die ersten beiden Bands hatten wohl versucht uns die Korpiklaani – Party zu zerstören. Aber das war ein totaler Flop, die Spinner konnten uns gar nichts.

Fazit: Das Fazit zu diesem Konzert müsste euch eigentlich klar, schwingt eure Ärsche zu allen Korpiklaani Konzerten, die sehen könnt.

Be First to Comment

Leave a Reply